Xing und Linkedin: Lass dich finden

Xing und Linkedin für deine Traumjobsuche

In meinen beiden letzten Artikeln ging es darum, wie Xing und Linkedin „ticken“ bzw. wie du deinen Wunscharbeirtgeber auf diesen Plattformen finden kannst.

Heute stelle ich dir vor, was du tun kannst/ musst, damit dich dein Wunscharbeitgeber findet.

Dein Profil bei Xing und Linkedin

Ob Xing oder Linkedin: ALLES steht und fällt mit deinem Profil, deinem Schaufenster. Ganz ehrlich: Ist es nicht professionell, kann es mehr Schaden als Nutzen anrichten. Damit dir das nicht passiert, ein paar Grundregeln:

1. Dein (aktuelles) Foto. Du musst es auf jeden Fall von einem Fotografen anfertigen lassen! Bei Linkedin hat ein Profil mit Foto 20x mehr Aufrufe als ein Profil ohne Foto! Ein Linkedin-Expert sagte mal zu mir, dass man ja auch nicht mit einem Sack über dem Kopf zu einem „echten“ Netzwerktreffen geht. Sagt alles, oder?

2. Dein Expertenstatus. Mache sichtbar, über welche Expertisen du verfügst, was zeichnet dich aus, wo hast du Erfahrung?

3. Warum sollte man überhaupt mit dir in Kontakt treten? Was hat die Person auf der anderen Seite davon?

 

Damit dein Profil richtig gut wird, habe ich etwas für dich:

Xing für dein Jobsuche Christina Thiel

Dein Lebenslauf

Dein Lebenslauf sollte auf jeden Fall auch in beiden Netzwerken vorhanden sein. Du musst natürlich nicht jedes kleine Detail aufführen, aber deine beruflichen Stationen – bzw. die letzten wichtigen – auf jeden Fall. Was natürlich auch nicht fehlen darf: Etwas persönliches. Du möchtest mit Menschen in Kontakt treten, also musst du ihnen die Gelegenheit geben, dich kennenzulernen. Ihr steht in einer Beziehung, die aufgebaut werden will. Wie soll das ohne persönliches zu berichten funktionieren? Auch das ist mit dem „echten“ Leben identisch. Letztendlich musst du dich noch entscheiden, ob dein Leser mitbekommen soll/ darf, dass du gerade auf Jobsuche bist. Die Problematik ist etwas kniffelig, da die Jobsuche ja häufig unauffällig geführt wird, meist wenn noch ein Arbeitsverhältnis besteht. Kannst du offen mit diesem Thema umgehen, solltest du das auch kommunizieren.

Zusammenfassung meiner letzten Artikel

Xing und Linkedin sind seriöse soziale Netzwerke, mit deren Hilfe du in Kontakt mit potenziellen Arbeitgebern kommen kannst.

Es herrschen wie auch im „echten“ Leben bestimmte Umgangsformen: Sei höflich, betreibe erstmal Smalltalk und versuche eine Beziehung aufzubauen.

Beide Netzwerke helfen dir mit Unternehmen in Kontakt zu treten. Xing bietet eine sehr gute Suchfunktion an, Linkedin veröffentlicht verstärkt Stellenanzeigen und betreibt ein eigenes Recrutingtool.

Beide Netzwerke sind deine Bühne! Sorge also für einen professionellen Auftritt auf deinem Profil!

Zum guten Schluss:

Statistisch gesehen ist es so (ich habe es allerdings nicht nachgeprüft), dass wir alle nur 7 (!) Kontakte voneinander entfernt sind! Also: Du hast nirgendwo solche eine Chance wie in den Sozialen Medien an deine Wunscharbeitgeber so gut und zügig heranzukommen! Nutze diese Gelegenheit!!!

Du suchst nach verwandten/ ähnlichen Artikeln?

Verdeckter Stellenmarkt Teil 1

Verdeckter Stellenmarkt Teil 2

Xing und Linkedin: Wie sie „ticken“

Xing und Linkedin: Finde deinen Wunscharbeitgeber!

Christina Thiel Karriereberatung

Die Online-Jobsuche bei Xing und Linkedin: Finde deinen Wunscharbeitgeber!

Xing und Linkedin für deine Traumjobsuche

Im letzten Artikel ging es darum, wie Xing und Linkedin „ticken“. Heute stelle ich dir speziell Xing und seine Funktionen ein bißchen näher vor.

Das A und O um deinen Wunscharbeitgeber zu finden ist natürlich, dass du weißt, wer dein Wunscharbeitgeber sein soll. Klar, dass du erst herausfinden musst, wo du eigentlich arbeiten möchtest. Hast du deine Hausaufgaben gemacht, gehst du auf die Suche. Bei Xing (nur in der Premiumversion!) hast du wunderbare Möglichkeiten, dies über die „erweiterte Suche“ zu tun. Du kannst bspw. den Firmennamen, die Abteilung und den Ort angeben. Xing zeigt dir nun die Menschen an, die diese Bedingungen erfüllen. Schau als Nächstes auf deren Profil und „lerne“ diese Menschen besser kennen. Stelle ihnen eine Kontaktanfrage und gestalte diese unbedingt persönlich! Sprich sie also mit Namen an und bitte freundlich um eine Kontaktbestätigung. Unbedingt nötig ist es auch, dass du etwas Persönliches schreibst, vielleicht hast du ja im Profil schon einen Gesprächsaufhänger gesehen.

Smalltalk

ist wie im richtigen Leben auch, zu diesem Zeitpunkt das Zauberwort. Bitte: Falle nicht direkt mit der Türe ins Haus und sage „Guten Tag Frau xy, ich suche einen Job!“. Denke immer daran, wie du dieser Person offline begegnen und wie du dort den ersten Kontakt herstellen würdest.

Ich bin überzeugt davon, dass Xing dir bei deiner Suche seeeehr gut weiterhelfen kann. Allerdings solltest du dich schlau machen, WIE man genau ein Profil dort anlegt, die Tücken stecken auch hier bekanntlich im Detail. Facebook, Linekedin und Xing sind meine sozialen Netzwerke, die ich bespiele. Bei keinem (!) habe ich mich ohne Coach/ Kurs angemeldet. Lieber melde ich mich nicht an als unprofessionell. Wenn du auch so denkst, habe ich etwas für dich. Du kannst dich schon jetzt ganz unverbindlich auf die Warteliste setzen lassen und zu den Ersten gehören, die exklusive Hinweise vorab erhalten.

Xing für dein Jobsuche Christina Thiel

 

Linkedin verfügt, anderes als Xing, nicht über eine spezielle Suchfunktion. Du kannst bei Linkedin allerdings sehr gut nach Stellenanzeigen suchen und so möglicherweise deinen nächsten Arbeitgeber finden. Natürlich solltest du bei Linkedin auch Profile ansehen, die für deine Suche wichtig sein könnten. Egal welches Netzwerk du nutzt, schau dir die Menschen an, sie präsentieren sich in den unterschiedlichen Medien auch teilweise unterschiedlich. So lerne sie kennen, damit du entscheiden kannst, ob diese Person deinem Wunscharbeitgeber entspricht oder eben auch nicht. Bei Linkedin ist im Übrigen die Voreinstellung so gestaltet, dass dein „Noch-Arbeitgeber“ nicht sehen kann, dass du einen neuen Job suchst.

Wenn du mehr lesen möchtest:

Wie Xing und Linkedin „ticken“

Berufung finden

Smalltalk

Ich freue mich – wie immer – wenn ich dir ein paar nützliche Infos geben konnte und natürlich auch, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt

Ich grüße dich ganz herzlich

Christina

Christina Thiel Karriereberatung

Finde deinen Traumjob online – Wie die beiden Netzwerke „Xing“ und „Linkedin“ ticken

Christina Thiel Weiterbildung

„Nichts ist so beständig wie der Wandel.“ Heraklit hat dies behauptet – er wurde 520 v.Chr. geboren. Wenn es also vor so langer Zeit schon so war, dass nur der Wandel beständig ist, dann darf es heute gerne auch noch so sein.

Der Wandel der Bewerbungswege

Seit vielen Jahren begleite ich nun schon Menschen auf dem Weg zu ihrem Traumjob. Ein großer Bereich spielt sich dabei, natürlich, beim Thema „Bewerbung“ ab. Ich kann mich noch gut an meine Anfänge erinnern: Eine Onlinebewerbung gab es quasi noch nicht. Fast ausschließlich klassisch bewarben sich meine Kunden, also per Deckblatt, Lebenslauf und Anschreiben. „Frau Thiel, wo kommt denn das Foto hin?“ war eine der häufigsten Fragen. Heute, fast 20 Jahre später (!) werde ich zwar immer noch mit dieser Frage konfrontiert, aber durchaus seltener. Natürlich geht es auch heute noch sehr viel um die klassische Bewerbung  und ich liebe es, Deckblatt, Anschreiben und Lebenslauf mit motivierten Menschen zu erstellen. Die klassische Bewerbungsmappe ist also längst nicht vom Tisch, sie wird allerdings ergänzt durch zusätzliche Bewerbungsformate. Gemeinsam haben sie allerdings: Bevor du ein oder mehrere Bewerbungsformate nutzt, frage dich, was dein Ziel ist. Hört sich einfach an, ist es im Praxistest allerdings nicht. Frage dich, was du wirklich suchst, wo es das gibt und welche Potenziale du anbieten kannst. Denn das Thema Bewerbung ist nichts anderes als eine besondere Form des Eigenmarketings. Du betreibst Marketing oder Werbung in eigener Sache! Und dazu solltest du diese Fragen schon beantworten können …

Xing und Linkedin – nutze sie auf der Suche nach deinem Traumjob!

Wenn du bei einem der beiden Netzwerke angemeldet bist, dann gratuliere ich dir schon jetzt. Bist du es bei beiden, umso besser! Aber: Weißt du auch wirklich, WIE diese beiden Netzwerke „ticken“? Wo liegt der Unterschied zu Facebook, Instagram und Co?

Beide Netzwerke sind Business-Netzwerke (im Gegensatz zu Facebook, Instagram & Co.), du solltest sie also nur nutzen, um beruflich oder geschäftliche Kontakte knüpfen und ausbauen zu wollen. Dementsprechend gestaltest du natürlich auch deine Inhalte: Poste nur seriöse Themen, keine Freizeitaktivitäten, Blümchen oder lustige Katzenvideos. Präsentiere dich sehr professionell, denn das wird erwartet. Verhalte dich nach den üblichen Benimmregeln, wie auch im „echten“ Leben. Grüße also freundlich und spreche den Menschen mit Namen an. Während Xing eher als Datenbank fungiert, ist Linkedin dynamischer, hier wird öfter gepostet als bei Xing.

Xing und Linkedin – wie „ticken“ diese beiden Businessnetzwerke?

Grundsätzlich unterscheiden sich beide Netzwerke durch ihre geografische Zielgruppe: Xing ist ein deutsches Netzwerk und existiert auch nur im deutschsprachigen Raum, also in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Linkedin hingegen gibt es weltweit, in über 200 Ländern mit 645 Millionen Mitgliedern. Wie im echten Leben auch gilt das oberste Gebot: Sei aktiv! Schaue täglich (!) in deine Nachrichten, suche täglich Kontakte, kommentiere regelmäßig und sein Gruppen dabei. Überlege dir, wie das Netzwerken offline funktioniert: Du wirst feststellen, dass nichts passiert, wenn du nicht aktiv bist. Noch etwas zu dir: Du musst nicht in den Sozialen Medien aktiv sein. Mir schlägt bei diesem Thema sehr häufig Skepsis entgegen. Du musst aber wissen, dass Unternehmen die sozialen Netzwerke nutzen um Bewerber zu finden. Linkedin verfügt über ein eigenes Recrutingtool damit Bewerber und Unternehmen schnell zusammen finden. Xing verfügt über ein eigenes Stellenportal. Oftmals ist es für sie sehr viel günstiger als teure Stellenanzeigen zu schalten. Sei dir also bewusst, welches Potenzial dir verloren geht, wenn du auf sie verzichtest. Letztendlich entscheidest DU ganz alleine, was du veröffentlichst, was zu dir passt, welche Kontakte du pflegen möchtest. Du bist auf deiner eigenen Seite der Chef – das sollte dir bei aller Skepsis sehr bewusst sein. Und du entscheidest wieviel oder auch wie wenig du veröffentlichst. Wie kannst du es nun schaffen, deinen Wunscharbeitgeber in den sozialen Netzen zu finden? Du hast zwei Möglichkeiten: Du findest und du lässt dich finden – mehr dazu verrate ich dir in meinem nächsten Blogartikel. Vorher hast du aber bereits die Möglichkeit, dich unverbindlich für meinen kommenden Workshop „Wie du dein Xing-Profil für deine Jobsuche optimal einrichtest“ in die Warteliste einzutragen:

 

Du möchtest Xing für deine Jobsuche nutzen?

Dann habe ich was für dich!

Xing für dein Jobsuche Christina Thiel

 

 

 

 

 

 

Klicke auf das Bild und erfahre mehr oder melde dich direkt für die Warteliste an – natürlich vollkommen unverbindlich!

Wenn du mehr zum Thema wissen möchtest:

4 Schritte wie du deinen TRAUMJOB finden kannst

Worum gehts im klassischen Bewerbungsanschreiben?

Kennst du deine Potenziale?

Welche Meinung hast du zu den beiden Netzwerken? Welche Fragen und Problem stellen sich dir? Gib mir eine Rückmeldung, ich freue mich!

Meine 3 Learnings von der Messe Personal 2019

Neulich habe ich MEINE Messe besucht. Jedes Jahr im September werden auf der Messe Personal in Köln Trends vorgestellt, u.a. wie Bewerber und Unternehmen zusammen finden können.

Welche 3 Learnings ich mitgenommen habe, erfährst du in diesem Video.

NEU:

Trage ich dich in meine Warteliste ein und gehöre zu den Ersten, die von meinen Aktionen und Angeboten erfahren!

 

Berufung finden – Mach Karriere in deinem Traumjob!

Christina Thiel Berufung finden

Berufung … ein Teekesselchen

Du kennst bestimmt noch das Spiel „Teekesselchen“ aus deiner Kinderzeit, oder? In diesem Spiel geht es um einen Begriff mit zwei unterschiedlichen Bedeutungen. Ich benutze sehr häufig in meinem Kontext den Begriff „Berufung“ und bin neulich darüber gestolpert, dass dieser, natürlich!, auch noch eine andere Bedeutung hat: Revision. Ein juristischer Begriff, der rein gar nichts mit meinem Inhalt zu tun hat. Wenn ich über „Berufung finden“ spreche, dann Weiterlesen →